Virtualisierung

Klassischerweise nutzt der Anwender für seine Arbeit seinen Desktoprechner, mittlerweile immer häufiger seinen individuellen Laptop, Tablet oder Smartphone. Dies birgt eine Reihe von Sicherheitsrisiken. In den letzten Jahren ist die Nutzung virtualisierter System alltagstauglich geworden. Die Virtualisierung von Arbeitsplätzen („Virtual Desktop Infrastructure“ (VDI)) ermöglicht es sichere Systeme unabhängig vom genutzten System (BYOD / bring your own device) zu betreiben. Sicherheitslücken des Hostsystems (z.B. USB) können geschlossen werden. Durch die Nutzung von virtualisierten Systemen auf zentralen Servern, die remote genutzt werden (z.B. Home Offoce) ist es möglich, Daten (CAD Modelle / Unternehmensdaten / Source Codes) zu bearbeiten, die das Unternehmen dabei nicht verlassen (z.B. Arbeit aus dem Ausland ohne Verletzung von Exportbestimmung; Datensicherheit nur innerhalb des Unternehmens abzusichern). Die Sicherung der Informationssicherheit, wie sie z.B. von Normen wie der ISO/IEC 27001 gefordert wird, kann so einfach eingehalten werden.

Die Experten der SÜD IT setzen für Virtualisierung vorwiegend Technologien von VMware und Citrix ein.